Karl Meyer AG  |  Home  |  Jobs & Karriere  |  Kontakt  |  Anfahrt  |  Suche  

Aufrechterhaltung der Asbest-Sachkunde nach TRGS 519, Anlage 3 und Anlage 4


Bundesweit staatlich anerkannter eintägiger Fortbildungslehrgang nach Anlage 5 der neuen TRGS 519

Aufgrund der nach wie vor bestehenden aktuellen Gesundheitsgefahren, die von Asbest ausgehen, wurden die TRGS 519 sehr verschärft: so wurde der eintägige Einweisungslehrgang ohne Prüfung komplett gestrichen. Alle Personen, die Tätigkeiten mit Asbest vornehmen, brauchen einen Sachkundekurs mit staatlicher Prüfung gem. TRGS 519, Anlage 3 (schwach gebundener Asbest) oder Anlage 4 (Asbestzement).

Jeder Betrieb, der Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten durchführt oder asbesthaltige Abfälle beseitigt, muss über einen sachkundigen Verantwortlichen sowie (bei schwach gebundenen Asbest) zusätzlich über einen Sachkundigen verfügen. Der Nachweis der Sachkunde wird durch die erfolgreiche Teilnahme an einem behördlichen anerkannten Lehrgang erworben.

Sachkundenachweise gelten für den Zeitraum von sechs Jahren. 

Sachkundenachweise, die vor dem 1. Juli 2010 erworben wurden, mussten bis zum 30. Juni 2016 ihre Gültigkeit auffrischen lassen. Wird während der Geltungsdauer des Sachkundenachweises ein behördlicher anerkannter Fortbildungslehrgang besucht, verlängert sich die Geltungsdauer um sechs Jahre, gerechnet ab dem Datum des Nachweises über den Abschluss des Fortbildungslehrganges.

Kurskonzept: 9 Lehreinheiten á 45 Minuten
                               Mit aktuellem Bescheid des Regierungspräsidiums Kassel vom 
                               18. Juni 2014 bundesweit staatlich anerkannter Fortbildungslehrgang.

Inhalte:

   • Herkunft, Verwendung, Materialeigenschaften von Asbest
   • Schwach gebundene / fest gebundene Asbestprodukte, Unterscheidung und Sanierungsbedarf
   • Neue und bekannte Fundstellen von Asbest in Baumaterialien
   • Gefährdungen und Berufserkrankungen bei Arbeiten mit Asbest
   • Arbeitsverfahren bei ASI-Arbeiten: BGI-Verfahren, Verfahren geringen Umfangs, umfangreiche Verfahren
   • Unzulässige Arbeitsverfahren für ASI-Arbeiten, Anwendungsgrenzen der Standardverfahren
   • Gesetzliche Grundlagen (GefStoffV, REACH-V, ChemG, SGB VII - Berufsgenossenschaft,
     Kreislaufwirtschaftsgesetz, StGB)
   • TOP-Konzept des Arbeitsschutzes
   • Organisatorische Vorarbeiten (Gefährdungsbeurteilung, Arbeitsplan, arbeitsmedizinische Vorsorge)
   • Persönliche Schutzausrüstung
   • Änderungen in den Vorschriften, Neuerungen
   • Umfangreiche Arbeiten an schwach gebundenen Asbestprodukten


Referenten:

Herr Dr. Uwe Koop, buk Behrends und Koop, Umwelt-Ingenieure
Herr Heinrich Hahn, ehem. Regierungspräsidium Giessen, Abt. VI, Dez. 64, Gewerbeaufsicht, Baustellen-Überwachung, Arbeitssicherheit
Herr Jörg Heller, Regierungspräsidium Giessen,
Abt. VI, Dez. 64, Gewerbeaufsicht, Baustellen-Überwachung, Arbeitssicherheit
Herr Jürgen Kratzheller, SES Sanierungs- und Entsorgungssysteme GmbH



Teilnahmegebühr:

395,00 Euro zzgl. MwSt.
inkl. Verpflegung und ausführlicher Seminarunterlagen

Termin 2019:

04. Dezember 2019

      von 09:00 bis 17:00 Uhr


Termine 2020:

11. März 2020

05. August 2020

11. November 2020
      von 09:00 bis 17:00 Uhr


Ort:
Schulungszentrum KARL MEYER Akademie GmbH
Ellerholzweg 18-28, 21107 Hamburg (Nähe Köhlbrandbrücke)

Ansprechpartner:

KARL MEYER Akademie GmbH

Michael Christinck
Stader Straße 55-63 · 21737 Wischhafen
Tel. +49 4770 801-530 · Fax +49 4770 801-538
E-Mail: akademie@karl-meyer.de

|  Stand: 20.09.2019